Islandhunde aus dem  hessischen Hinterland

Die Rasse

Der Islandhund ist ein isländischer Spitz. Er kann bis zu 46 cm groß werden.
Kurzhaariges oder langhaariges Fell ist meist rot mit Abstufungen in creme - andere Farben wie braun oder schwarz kommen ebenfalls vor.

Die Rute trägt der Islandhund eingerollt über dem Rücken und er hat stehende Ohren.

Durch seine robuste Natur können ihm Regen oder Kälte nichts anhaben. Er ist gerne unterwegs und klettert mit großer Leidenschaft in Felsen und erforscht die Wälder.

Seine Bestimmung war das Eintreiben von Pferden und Schafen, die auf den Feldern außerhalb des Hofes weideten und die Bewachung des Hofes.

Das steckt ihm auch heute noch im Blut und er freut sich sehr über abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Spielen mit Kindern und anderen Hunden ist ihm immer willkommen.

Seinem nordischen Dickschädel sollte man ruhig aber konsequent begegnen.

Durch sein freundliches Wesen ist er ein guter und treuer Begleiter, der mit seiner Familie durch Dick und Dünn geht.